Willkommen bei der CDU in Schwerte.

Hervorgehoben

Jörg SchindelAuf dieser Homepage finden Sie umfangreiche Informationen zum CDU-Stadtverband Schwerte, aktuelle Termine und Pressemeldungen. Dazu gibt es die Kontaktadressen unserer Mandatsträger und der Kommunalpolitiker vor Ort. Bitte nutzen Sie diese Möglichkeit, mit “Ihrem” CDU-Politiker ins Gespräch zu kommen.”Näher am Menschen” ist eine wichtige Kernaussage der Union: Fragen, Anregungen – und selbstverständlich auch Kritik – sind jederzeit willkommen.

Ihr Jörg Schindel
Stadtverbandsvorsitzender

CDU-Fraktion Schwerte zur Einrichtung eines „Bildungsganges Hauptschule“ an der Realschule am Bohlgarten

AM5D0781

Mit Unverständnis hat die CDU-Fraktion die Entscheidung der Bezirksregierung Arnsberg zur Kenntnis genommen, die Beschulung von bis zu 25 Schülerinnen und Schülern in einem „Bildungsgang Hauptschule“ an der Realschule am Bohlgarten, ab dem Schuljahr 2016/2017 als nicht genehmigungsfähig einzustufen. Auch das diesbezüglich negative Votum der Schulkonferenz stößt auf Widerspruch.

Dazu der CDU-Fraktionsvorsitzende Marco Kordt: „Landes- und Bezirksregierung haben unter dem Slogan ‚Sicherung von Schullaufbahnen‘ immer wieder versichert, dass die Abwicklung auslaufender Hauptschulen problemlos und ohne Nachteile für die betroffenen Schülerinnen und Schüler stattfinden soll. Doch im vorliegenden Fall bleibt von den schönen Versprechungen nichts übrig und man hofft bei der Bezirksregierung offenbar darauf, dass sich auch die betroffenen Eltern nicht zur Wehr setzen werden“.

Grundsätzlich sieht das Schulgesetz NRW gemäß § 132 c die Möglichkeit vor, für Schülerinnen und Schüler auslaufender Hauptschulen an umliegenden Realschulen einen Bildungsgang ab Klasse 7 einzurichten, der zu den Abschlüssen der Hauptschule, gem. § 14 Abs. 4 SchulG NRW, führt. Die Einschätzung der Bezirksregierung, diese Möglichkeit sei im vorliegenden Fall nicht gegeben, da es sich bei der Realschule am Bohlgarten ebenfalls um eine auslaufende Schule handelt, eine dauerhafte Notwendigkeit zur Einrichtung eines solchen Bildungsganges deshalb nicht erkennbar und die Abschulung der bis zu 25 Schülerinnen und Schüler schlussendlich zumutbar, ist für die CDU-Fraktion nicht nachvollziehbar.

„Die nächstgelegenen Hauptschulen befinden sich in Holzwickede, Dortmund oder Hagen. Die betroffenen Schülerinnen und Schüler sollen einfach abgeschoben werden und alle Verantwortlichen stehlen sich aus der Pflicht. Dieses Vorgehen ist aus unserer Sicht nicht hinnehmbar. Es gibt eine schulpolitische Verantwortung gegenüber allen Schülerinnen und Schülern, nicht nur für die vermeintlichen Eliten, sondern insbesondere auch für die weniger leistungsstarken Gruppen. Deshalb begrüßen wir als CDU-Fraktion ausdrücklich den neuerlichen Vorstoß der Stadtverwaltung, die Einrichtung eines solchen ‚Bildungsgangs Hauptschule‘ unter Ausschöpfung aller Mittel, doch noch durchzusetzen“, so Marco Kordt abschließend.

Informationsbesuch der CDU Senioren-Union im kath. –Krankenhaus Goethestrasse

Am Montag den 11.07.um 18.00 Uhr treffen sich die Seniorinnen und

Senioren des „ Offenen Seniorenstammtisches „um 18.00 Uhr zu einem Informationsbesuch in der Cafeteria des kath. Krankenhauses an der Goethestrasse.

Der Stammtisch am 04.07.16 um 15 .00 Uhr  im Haus am Stadtpark findet nicht statt.

Der Geschäftsführer Jürgen Beyer wird in einer Präsentation auf den Zusammenschluss der beiden Häuser eingehen und informieren.

Die geplante Besichtigung des Standortes Schützenstrasse ist leider noch nicht möglich, da sich die Fertigstellung der Wahlleistungsstation unerwartet verzögert.

Der Geschäftsführer Jürgen Beyer hat aber nach Fertigstellung nach den

Sommerferien Besichtigungstermin in kleineren Gruppen angeboten.

Senioren-Ämter sind überfällig!

AM5D0431Die CDU-Senioren-Union –Schwerte spricht sich für die Einrichtung eines Senioren-Amts auch in Schwerte aus. CDU-Senioren-Union –Schwerte spricht sich für die Einführung von Senioren – Ämtern in den Kommunen von NRW und die dafür erforderliche Änderung der Gemeindeordnung aus.Süddeutsche Städte haben Seniorenämter bereits eingerichtet, damit Ältere nicht von einer Behörde zur nächsten laufen müssen.“ Der Wert des Menschen darf nicht vom Nutzwert abhängen“ sagt auch der Vorsitzende der Senioren-Union NRW Leonard Kuckart mit Blick auf die bundesweit vier Millionen über 80 -jährigen. Auch Barbara Steffens( GRÜNE), NRW- Ministerin für Pflege und Alter, kann das Ansinnen der Senioren-Union nachvollziehen. Begründung: Eine alternde Gesellschaft zu gestalten ….…ist nichts Abstraktes, die Auswirkungen betreffen alle: Jede und jeder möchte selbstbestimmt möglichst lange und gesund in vertrauter Umgebung leben, die eigenen Potenziale und Ressourcen nutzen, aber sich im Bedarfsfall auf ein ausreichendes und qualitativ gutes Netz von Beratung ,Unterstützung und Pflege verlassen können. Mögliche soziale Teilhabe sollten für jede Lebensphase geschaffen und gesichert werden. Städtische Dienst bzw. Serviceleistungen für ältere sind oft nicht zentral gebündelt. Ältere und insbesondere Kranke bzw. pflegebedürftige Menschen brauchen aber eine zentrale Hilfestellung. Vor allem jene, um die sich niemand kümmert und sich für ihre Rechte einsetzt. In allen Kommunen gibt es Jugendämter, doch Seniorinnen und Senioren in Not haben oft keine feste und zentrale Anlaufstelle. Solche Stellen können aber aktiv eingreifen, wenn sich ein älterer nicht mehr selbst helfen kann. Seit vielen Jahren gibt es Jugendämter in den Kommunen und das aus gutem Grund. Sie dienen dazu, jungen Menschen und Familien zu helfen, wenn sie Rat und Hilfe brauchen. Aber: der Anteil älterer Menschen ist immer größer geworden und wird auch künftig weiterwachsen, die Lebenserwartung steigt von Jahr zu Jahr. Deshalb liegt es auf der Hand, dass ältere Menschen in hohem Alter, auch wenn die meisten von ihnen gesünder Älter werden als noch vor 25 Jahren ,nicht mehr alles können und Hilfe benötigen, Hilfe aus einer Hand an einer zentralen Stelle in den Rathäusern der Kommunen.Sie können sich um die Fürsorge und Autonomie älterer Menschen kümmern.Deshalb so findet die Senioren – Union -Schwerte sollen Kommunen bei Älteren verstärkt ähnliche Wege gehen wie in der Jugend- und Familienarbeit.

 

Bianca Dausend mit großer Mehrheit zur Landtagskandidatin gewählt

Aufstellungsversammlung CDU - Landtagswahl 2017Die Südkreis CDU der Stadtverbände Unna, Fröndenberg, Holzwickede und Schwerte wählte mit knapp 92 Prozent die 48-jährige Schwerter Unternehmensberaterin Bianca Dausend als ihre Landtagskandidatin. Dausend bewarb sich bei den 37 Delegierten und weiteren Gästen mit einer engagierten und leidenschaftlichen Rede, in der sie bereits zu Beginn darlegte, dass der Kreis und das Land ihrer Meinung nach unter Wert regiert seien. „Leittragende sind dabei die Menschen“, ist sich Bianca Dausend sicher, die sich in den Bereichen Bildung, Wirtschaft, Verkehr und Innerer Sicherheit einen verantwortungsvolleren Umgang wünscht, da diese Bereiche einander bedingen. Dabei zeichnet sie auf, dass bereits heute in der Wirtschaft gutausgebildete Jungerwachsene händeringend gesucht werden. Dass gut gemachte Wirtschaftspolitik auch gute Arbeitnehmerpolitik ist und dass die Bildung, bei einem lebenslangen Lernprozess,  eine Masteraufgabe  sei. „In Zeiten der Digitalisierung müssen sich junge Menschen voller Freude der Bildung in die Arme werfen“, ist sich die Südkreiskandidatin sicher, denn ihr liegt am Herzen, dass „Bildung die Basis für ein selbstbestimmtes und glückliches Leben ist“. Dass die von der Landesregierung ausgegebene 0-Flächenverbrauch Vorgabe an der Realität der Wirtschaft, der Landwirtschaft, aber auch der gesamten Gesellschaft vorbeigehe zeige einmal mehr, dass Politik am Reißbrett stattfinde, so Dausend.  „Politik muss auch in der Realität bestehen, nicht nur Worte, sondern Ergebnisse zählen“, führt Dausend an. „Schlusslicht beim Wirtschaftswachstum, Unterrichtsausfall als gäbe es kein Morgen, zu wenig Straßenbau und Spitzenreiter bei den Einbrüchen“, resümiert die Ratsfrau aus Schwerte sichtlich empört. „Jetzt, ein Jahr vor der Wahl werden 1900 Anwärter für den Polizeidienst eingestellt. Bis diese Anwärter fertig mit der Ausbildung sind, lösen wir ein Versprechen nicht ein: Die Sicherheit und Ordnung in ausreichender Weise in unserem Land den Menschen zu gewähren. Der Personalabbau der vergangenen Jahre zeige die Einstellung der Landesregierung und überlaste Polizisten, denn die arbeiten laut Dausend am Limit und sind auch materiell schlecht ausgestattet. „Lippenbekenntnisse werde ich keine machen“, sondern dafür im Team kämpfen, dass NRW wieder den Stellenwert in Deutschland bekommt, den das Land und die Menschen verdienen. Dabei versprach die Kandidatin, dass sie sich wie Jerome Boateng, der durch seinen Einsatz bei der Europameisterschaft im ersten Spiel gegen die Ukraine ein Eigentor verhinderte, in die Netze werfe. Zum Schluss machte Bianca Dausend den Menschen ein unwiderstehliches Angebot:  Verantwortungsvolle, menschenorientierte und zukunftsweisende Politik, nah am Menschen mit Herz und Verstand“ möchte sie die Menschen überzeugen, dass sie und ihr Team es ernst meint. Dabei will sie keine Diskussion mit den Menschen scheuen voller Freude mit den Menschen ins Gespräch kommen. „Wir müssen den Menschen zuhören und ihre Sorgen und Ängste ernst nehmen, denn Politik heißt auch Verantwortung für die Menschen zu übernehmen“, ist sich Dausend abschließend sicher. 

 

CDU-Kreisverband Unna weiterhin mit zwei Mitgliedern im Landesvorstand – Ina Scharrenbach MdL und Bürgermeister Heinrich Böckelühr erneut gewählt

LPT 11. Juni 2016Da kam Freude auf bei den zwölf Delegierten aus dem Kreis Unna, die am Landesparteitag der NRW-CDU am vergangenen Samstag (11.06.) in Aachen teilgenommen haben. Gleich zwei Mitglieder der heimischen Christdemokraten wurden jeweils mit sehr guten Ergebnissen erneut in das Führungsgremium der Landes-CDU gewählt. Ina Scharrenbach, Landtagsabgeordnete aus Kamen, wurde mit beachtlichen 82,6 % als Stellvertreterin des ebenfalls wiedergewählten Landesvorsitzenden Armin Laschet im Amt bestätigt. Vor der 39-jährigen Vollblutpolitikerin wurde lediglich der Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium, Karl-Josef Laumann, als einer der fünf Vize-Vorsitzenden mit 88,2 % der abgegebenen Delegiertenstimmen gewählt. Und auch der Schwerter Bürgermeister Heinrich Böckelühr konnte sich über eine hohe Zustimmung des CDU-Landesparteitages freuen. Bei der Wahl der 31 weiteren Mitglieder des Landesvorstandes erreichte der 54-Jährige mit 62,0 Platz zehn der 39 angetretenen Bewerber. „Mit unseren beiden Mitgliedern aus dem Kreis Unna stärken wir das Team für Armin Laschet, mit dem wir die Wahl im Mai kommenden Jahres gewinnen wollen“, freut sich der CDU-Kreisvorsitzende Marco Morten Pufke (Bergkamen) über den überzeugenden Vertrauensbeweis der über 600 Parteitagsdelegierten für Ina Scharrenbach und Heinrich Böckelühr.

Und auch inhaltlich will die CDU im Kreis Unna in den nächsten 47 Wochen bis zur Landtagswahl punkten. Einstimmig verabschiedeten die Delegierten den Leitantrag „Vorwärtsgang für NRW –Unser Land hat Zukunft!“. Dazu CDU-Kreischef Marco Morten Pufke: „Unser Land wird unter Wert regiert. Bei der Wirtschaftskraft, in der Bildung, bei der Aufklärungsquote von Straftaten, liegen wir weit abgeschlagen hinter allen anderen Bundesländern. Bei Staukilometern, Kinderarmut und Unterrichtsausfall ist NRW trauriger Spitzenreiter. Das muss sich und wollen wir ändern“, zeigt sich der heimische CDU-Chef kämpferisch und sieht die NRW-CDU nach dem Aachener Landesparteitag sowohl personell wie inhaltlich gut aufgestellt.

Aus dem Kreis Unna nehmen als Delegierte am Landesparteitag in Aachen teil:

Hubert Hüppe MdB, Wilhelm Jasperneite, (beide Werne), Heinrich Böckelühr, Bianca Dausend, Jörg Schindel (alle Schwerte), Friedhelm Schroeter (Lünen), Ina Scharrenbach MdL (Kamen), Marco Morten Pufke, Stephan Wehmeier (beide Bergkamen), Frank Markowski (Holzwickede), Wolfgang Harwardt (Fröndenberg), Annette Weber (Unna).

 

Ist Schwerte Herzsicher??

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Böckelühr,

Sehr geehrter Herr Grüll,

 

 

 

Die CDU-Senioren-Union bittet Sie zu prüfen, ob die Möglichkeit besteht

unter der Rubrik Service der Schwerte – APP die Standorte der Defibrillatoren in Schwerte einzupflegen.

                        

Jeder Mensch verliert im Laufe seines Lebens vier seiner Verwandten

oder engen Freunden durch den „ Plötzlichen Herztod“.

In Deutschland fordert er jährlich 100.000 Opfer und kostet die

Volkswirtschaft jährlich 4 Milliarden Euro.

Auf Europa betrachtet, wäre es so, als würden täglich zwei vollbesetzte

Jumbos abstürzen.

 

Und viele, wenn nicht die meisten der Betroffenen könnten gerettet werden! -gäbe es flächendeckend zugängliche Standorte für Defibrillatoren und Informationen wo diese zu finden und zugänglich sind.

 

In Schwerte, sind längst nicht alle Standorte bekannt wie wir herausgefunden haben und im Defi -Kataster eingetragen.

Nur 12 Einträge finden sich im Defi-Kataster unter www.defikataster.de

 

In Bönen (Kreis Unna) ist man schon ein Stück weiter, unter APP, APP,

Hurra die Definetz Defi-APP ist da, kann man die Standorte als APP auf seinen  Smart –Phone laden.

 

Diese Möglichkeit würde sich für die CDU-Senioren-Union auch in Schwerte anbieten in der (SCHWERTE-APP/ Rubrik SERVICE)

 

Es gibt in Schwerte sicher einige Standorte mehr an denen sich schon heute Defis befinden, nur welcher Schwerter-Bürger weis davon?

 

Die Senioren –Union bittet deshalb dringend die Standorte  im Defi-Kataster einzutragen bzw. nachzutragen und auch der  Schwerter Bevölkerung bekannt zu machen.

 

Es finden sich sicher auch Möglichkeiten z.B. mit Flyern auf denen die Standorte verzeichnet sind, für alle Schwerter die kein Smart – Phone besitzen die Standorte bekannt zumachen.

 

 

Bisher eingetragene Standorte nach Recherche der Stadtwerke in Schwerte  :

 

Baubetriebshof, Rathaus 1,Rathaus 2, Malteser, Sparda-Bank, Polizeiwache,Fleischacker,Wasserwerke Westfalen,Katholische Akademie,Stadtwerke -Schwerte,Stadtbad,Gesamtschule.

 

Die Senioren-Union fragt sich:

 

Wie sieht es mit Defis`in der VHS/ Musikschule, dem Elsebad, den Schützenhallen, im Freischütz, der Sparkasse in den anderen Banken, in der Rohrmeisterei, in der neuen Schwerter Mitte in unseren weiteren Sporthalle, auf Sportplätzen und Schulen aus ,um nur einige Standorte zu nennen??

 

Mit freundlichen Grüßen

Jürgen Paul

Vorsitzender

Antwort vom Leiter des Ruhrtalmuseum J. Loftus an Jürgen Paul zur Anfrage – Schautafeln der Schwerter Hansegeschichte

Lieber Herr Bürgermeister Paul,

als Verantwortlicher und Macher der Ausstellung “Schwerte in der Hansezeit” wurde Ihre Anregung weiter an mich geleitet. Ihre Anregung, die Hansegeschichte der Stadt Schwerte für die Bürger und Bürgerinnen weiter sichtbar nach dem Umbau des Alten Rathauses zu erhalten, entspricht auch meinem Wunsch. Eine Verlagerung der Ausstellung ins Straßenbild der Stadt wäre eine wünschenswerte Lösung. Die Schautafeln allerdings würden die Witterungsbedingungen nicht lange standhalten, da sie aus Material hergestellt worden sind, das sich nur für den Innenraum eignet. Die Tafeln müssten neugestaltet und gedruckt werden und Schaukasten gebaut bzw. gekauft werden. Als kostengünstigere Lösung stellt sich alternativ eine Veröffentlichung der Hanseausstellung auf den Internetseiten des KuWeBes dar. Nach entsprechender Aufbereitung können Texte und Bilder der Dokumentation dort als HTML-Seiten und auch PDF-Datei zum Herunterladen bereitgehalten werden. Auf dieser Weise wird sichergestellt, dass die Ausstellung ohne größeren Aufwand stets auf dem aktuellen Stand bzw. gegebenenfalls mit eventuellen neuen Erkenntnissen ergänzt werden kann. Gegenwärtig wird über einen neuen Internetauftritt für den KuWeBe nachgedacht, der die Anforderungen in Zusammenhang mit dem Ausbau der Webpräsenz als Knotenpunkt eines vernetzten Lern- und Erlebnisortes für Schulen aber auch für Touristen und sonstige Interessierten gerecht werden. Dazu gehört der Einsatz von QR-codes (Quick Response codes) an ausgewählten Stellen im Stadtgebiet. Mittels eines QR-codes vor Ort kann mit Smart-Phone oder iPhone Informationen über die Örtlichkeit direkt von den Webseiten des KuWeBes abgerufen werden. Besucher und Interessierte wären so in der Lage Information in Form von Text und Bilder sowie gegebenenfalls auch in Form von Audio- und Videoaufnahmen im unmittelbaren Kontext zu erhalten bzw. zu erleben. Nach dem gleichen Verfahren sollen sukzessiv weitere Stellen im Stadtgebiet mit QR-codes ausgestattet werden, die auf Informationen auf den Webseiten z.B. zu Jüdischen Geschichte, besonderer Architektur, Eisenbahngeschichte und Herkunft von Straßen- sowie Flurnamen verweisen, um nur einige mögliche Beispiele zu nennen. Ich hoffe die Idee findet Ihre Zustimmung und verbleibe mit freundlichen Grüßen John Loftus

Senioren-Union auf Exkursion im Ebberg

Am Montag den 13.06 .16 um 15.00 Uhr gehen die CDU-Seniorinnen und Senioren auf Exkursion mit dem Schwerter Naturschützer Jörg Tysarzik in den Ebberg.

 

Herzlich eingeladen sind auch die Viertklässler der Friedrich-Kayser-Schule, die an

diesem Tag einen Ausflug zur  50  Pfennigswiese in Westhofen machen.

Jörg Tysarzik wird den Schülerinnen und Schülern sowie den interessierten

Seniorinnen und Senioren die Waldameise näher bringen.

 

Von den 9 verschiedenen Waldameisen leben 2 Arten in den großen Ameisenhaufen im Ebberg. Tysarzik hat dort mehr als ein Dutzend gefunden.

 

Besonders häufig ist die Kahlrückige Waldameise im Ebberg zu finden.

Die Königin unter ihnen wird bis zu 28 Jahre alt .Die Arbeiter leben deutlich kürzer und werden um die 7 Jahre alt.

 

Jörg Tysarzik ist im Waldpädagogischen Zentrum in Hagen aktiv und steht gerne

auch Schulklassen zur Verfügung um über seine sechsbeinigen Freunde zu berichten.

Im Anschluss an die Führung gibt es ein Kuchenbuffet im Naturfreundehaus zu einem Unkostenbeitrag von 4.50 Euro.

Die Seniorinnen und Senioren treffen sich zu Fahrgemeinschaften um 14.30 Uhr am Schwerter Bahnhof.

 

Senioren-Union schlägt Weg der Hanse vor

AM5D0431Die Blütezeit unserer Hansestadt von 1400 bis ins 1600 Jahrhundert darf nach dem Umbau des Museums nicht im Keller verschwinden. Die Schautafeln müssen erhalten bleiben,ja wir gehen noch ein Stück weiter und möchten die Schautafeln auf dem neu zu schaffenden Weg der Hanse in unserer Altstadt immer und zu jeder Tageszeit sichtbar machen. Dieser Bitte hat sich die Senioren-Union an den Bürgermeister Heinrich Böckelühr und den Vorsitzenden des Hanseverein Herbert Dieckmann gerichtet. “Ich möchte Euch bitten, beim Umbau des Museums dafür Sorge zu tragen,das die Hanse-Schautafeln nicht im Keller verschwinden”,so Jürgen Paul Vorsitzender der CDU-Senioren-Union. Die Geschichte Schwertes in der Hansezeit muß unseren Bürgerinnen und Bürger auch weiterhin sichtbar zur Verfügung stehen. Immer wieder höre ich in Gesprächen mit dem Bürger ,was Schwerte ist Hansestadt ! Deshalb möchte ich für die Senioren-Union den Vorschlag machen, die Hansetafeln in unserer Altstadt ( Hansebrunnen , Kötterbachstraße,Mühlenstraße bis zur Rohrmeisterei) als  Weg der Hanse der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Ich glaube damit würden wir in unserer Stadt einen Beitrag leisten, unsere Hanse-Geschichte erlebbar zu machen. Gerade für unsere Schülerinnen und Schüler ein Stück Heimatkunde. Der Weg des Nachtwächters geht auch durch die Kötterbachstraße ,Mühlenstraße ,das Bährenshaus liegt am Weg ,die Kunstmeile lockt jedes Jahr viele Menschen in unsere Altstadt. Stadtführungen durch Uwe Fuhrmann finden in der Altstadt statt. Wir glauben, mit unserem Vorschlag die Geschichte unserer Stadt  ein weiteres Stück mehr zu pflegen und zu erhalten.

 

 

Studienfahrt der CDU-Senioren-Union zur Ostsee. Kühlungsborn ,Wismar ,Bad Doberan, Heiligendamm und Schwerin

Vom 25.09-28.09.16 bietet die CDU-Senioren-Union eine Studienreise zur

Ostsee an.

 

Sonntag den 25.09 Abfahrt nach Kühlungsborn.

Im Bus wird Verpflegung gereicht.

 

Sie wohnen im 4**** Strandhotel Morada in Kühlungsborn mit HP.

Das Hotel liegt direkt am Strand .Alle Zimmer sind Komfortabel ausgestattet mit Dusche /WC Flachbild –Sat – TV/ Telefon, Zimmersafe.

 

Montag den 26.09 Abfahrt von Kühlungsborn nach Wismar.

 

Empfang im Rathaus durch den Bürgermeister der Hansestadt  Wismar im historischen Hansesaal.

Stadtführung in Wismar  und Bootsfahrt in der Wismarer Bucht.

 

Dienstag den 27.09

 

Fahrt mit der Kleinbahn Molli von Kühlungsborn nach Bad Doberan

Stadtführung / Besichtigung Dom und wissenswertes über die Backsteingotik der Kirchen an der Ostseeküste.

Rückfahrt über Heiligendamm mit gemeinsamer Kaffeetafel.

 

Mittwoch den 28.09

 

Besuch der Landeshauptstadt Schwerin, Besichtigung des Schweriner Schlosses und des Schlossgartens. Stadtführung in Schwerin, sie besteigen den höchsten Kirchturm Mecklenburgs und besichtigen das älteste

gotische Bauwerk der Stadt den Schweriner Dom.

Eingeschlossen ist eine Reiserücktrittsversicherung.

 

Anmeldungen Jürgen Paul Tel: 02304/23477