Hubert Hüppe lud zum „Zukunftsforum Gesundheit und Pflege“ ein

Der heimische Bundestagsabgeordnete und Kandidat Hubert Hüppe hatte gemeinsam mit dem CDU Stadtverband Schwerte zum „Zukunftsforum Gesundheit und Pflege“ geladen. Hüppe, selbst Gesundheitspolitiker der CDU/CSU Bundestagsfraktion, freute sich auf dem Forum den Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW, Karl-Josef Laumann begrüßen zu können. Laumann war bis zu seiner erneuten Berufung als Gesundheitsminister in NRW als Beauftragter der Bundesregierung für Patienten und Pflege tätig. Er steht als prominenter Vertreter der christlichen Soziallehre wie kein anderer für das soziale Element der Union. Er kämpft für eine qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung und für eine menschenwürdige Pflege im Alter. Neben Vertretern aus dem Bereich der ambulanten und stationären Pflege, Apotheken, Krankenkassen, dem Schwerter Marienkrankenhaus nahmen auch viele Selbsthilfegruppen und interessierte Schwerter Bürgerinnen und Bürger an der Veranstaltung teil. Für den Schwerter Krankenhauschef Jürgen Beyer hatte der Minister gut Nachrichten im Gepäck. Die neue Landesregierung hat entschieden bereits im Nachtragshaushalt 250 Millionen Euro mehr für die notwendigen Investitionen der Krankenhäuser in NRW zu stecken. Nach Jahren wird damit die Investitionspauschale erhöht. Damit bleibt mehr Geld für den Medizinischen- und Pflegebereich in den Krankenhäusern übrig, unterstrich der Minister. Laumann bleibt seiner Forderung treu, dass Deutschland eine Pflegekammer braucht. Wenn wir über die Pflege in den zahlreichen Runden sprechen ist es bis heute leider die Wahrheit, dass zwar viel über Pflege gesprochen wird, aber leider ohne die Pflegenden. Eine Pflegekammer stellt diese endlich auf Augenhöhe. Die Pflegekräfte werden damit Teil der Entscheidung und nicht wie bisher lediglich Empfänger, so Laumann. Der Bundestagsabgeordnete verstärkte nochmals seine Forderung zur Schaffung nach mehr Plätzen zur Kurzzeit- und Nachtpflege im Kreis Unna. Hier ist das Angebot deutlich auszuweiten, um Angehörige, die sich zuhause um Familienmitglieder kümmern, zu entlasten, so Hubert Hüppe. Der Abgeordnete hatte sich bereits vor einigen Monaten aufgrund der prekären Situation im Kreis Unna in dieser Angelegenheit persönlich an den Bundesgesundheitsminister Herrmann Gröhe gewandt. Dieser habe ihm versichert, dieses Problem kurzfristig anzugehen.

Hubert Hüppe lädt zum „Zukunftsforum Gesundheit und Pflege“

Der heimische Bundestagsabgeordnete und Kandidat Hubert Hüppe lädt gemeinsam mit dem CDU Stadtverband Schwerte für Mittwoch, den 20.09.2017 in der Zeit von 15:30 bis 17:00 Uhr zum „Zukunftsforum Gesundheit und Pflege“ ein. Die Veranstaltung findet im Haus am Stadtpark, Beckestraße 3-5 statt. Hüppe, selbst Gesundheitspolitiker der CDU/CSU Bundestagsfraktion, freut sich für die Veranstaltung den Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW, Karl-Josef Laumann gewinnen zu können. Laumann war bis zu seiner erneuten Berufung als Gesundheitsminister in NRW als Beauftragter der Bundesregierung für Patienten und Pflege tätig. Er steht als prominenter Vertreter der christlichen Soziallehre wie kein anderer für das soziale Element der Union. Er kämpft für eine qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung und für eine menschenwürdige Pflege im Alter. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen. Aus organisatorischen Gründen wird um Anmeldung beim CDU Stadtverbandsvorsitzenden Jörg Schindel unter Telefon: 0151 112 19 112 oder per Mail unter info@cdu-schwerte.de gebeten.

CDU: Wir sind stolz auf unseren Bürgermeister

Im Namen der CDU Schwerte möchte wir Heinrich Böckelühr unseren großen Dank aussprechen. Einen großen Dank für die Zeit und Energie, die er unserer Stadt, den Bürgerinnen und Bürgern über all die Jahre zur Verfügung gestellt hat. Heinrich Böckelühr hat in seiner Zeit als Bürgermeister unsere Stadt geprägt. Trotz angespannter Haushaltslage, die er als Bürgermeister bereits bei seinem Amtsantritt 1999 geerbt hatte, ist es ihm gelungen, die Stadt liebens- und lebenswert zu erhalten. Heinrich Böckelühr hat die Stadt durch zielgerich-tete Investitionen modernisiert und finanziell konsolidiert. Das Ziel einen Haushaltsausgleich zu erreichen, hat Heinrich Böckelühr mit Entschiedenheit und mit Erfolg betrieben. In seiner Amtszeit hat er entscheidende Grundsteine für die Zukunftsfähigkeit der Stadt gelegt. Hierbei hat er aus der Bürgerschaft, den Vereinen und Institutionen große Unterstützung erfahren. Viele Projekte, die u.a. durch das integrierte Handlungskonzept (IHK) für die Innenstadt festgelegt sind, werden in den kommenden Monaten und Jahren sichtbar. Er hat Verantwortung übernommen und sich nicht weggeduckt, er ist steht´s für die Interessen der Schwerterinnen und Schwerter eingetreten. Die Förderung des bürgerschaftlichen Engagements in Schwerte war ihm dabei immer eine Herzensangelegenheit. Wir danken für sein langjähriges politisches Wirken in und für die CDU in der Ruhrstadt. Heinrich Böckelühr wurde auf Vorschlag der neuen Landesregierung im Einvernehmen mit dem Landkreistag, dem Städtetag und dem Städte- und Gemeindebund an die Spitze der Gemeindeprüfungsanstalt NRW berufen. Ein deutlicheres Signal in Bezug auf seine Person und damit auch auf seine Fähigkeiten kann es nicht geben. Die CDU Schwerte ist auf die Berufung Heinrich Böckelührs zum Präsidenten der GPA NRW sehr stolz. Wir wünschen ihm bei seinen neuen Aufgaben viel Erfolg und Gottes Segen.

Nicht möglichst schnell Kandidaten präsentieren, sondern besten Bürgermeister finden

Am Samstagnachmittag tagten die Mitglieder des CDU-Stadtverbandsvorstandes und der CDU-Fraktion zur bevorstehenden Bürgermeisterwahl. Die CDU wird sich von ihrem Grundsatz leiten lassen: „Erst die Stadt, dann die Partei, dann der Einzelne“. Es geht um Schwerte. Und es geht nicht darum, möglichst schnell eine Kandidatin oder Kandidaten zu präsentie-ren, sondern es geht darum, die beste Bürgermeisterin bzw. den besten Bürgermeister für Schwerte zu finden. Hierzu wurde auf der Sitzung beschlossen, eine Findungskommission zu bilden. Diese nimmt nun ihre Arbeit auf und hat den Auftrag, Vorstand und Mitgliederversammlung eine geeignete Kandidatin bzw. Kandidaten vorzuschlagen.

gez. Jörg Schindel                                       gez. Marco Kordt
CDU Stadtverband Schwerte                      CDU Fraktion im Rat der Stadt Schwerte

„Gespräch der Generationen“ ein voller Erfolg Prof. Otto Wulff und Paul Ziemiak zu Gast bei der CDU Schwerte

Miteinander sprechen, statt übereinander. Konstruktiv miteinander arbeiten, statt gegeneinander. Das ist das Motto des Bundesvorsitzenden der Jungen Union Deutschlands, Paul Ziemiak, und des Bundesvorsitzenden der Senioren Union, Prof. Otto Wulff, auch wenn beide über ein halbes Jahrhundert trennt. Unter der Moderation des Bundestagsabgeordneten und Kandidaten Hubert Hüppe diskutierten beide mit den heimischen Christdemokraten die Zukunftsfragen Deutschlands: Wie gestalten wir den demografischen Wandel, wie machen wir Deutschland zu einem Bildungs- und Forschungsvorreiter auf den vorderen Plätzen, und wie schaffen wir es weiterhin unsere soziale Marktwirtschaft in Zeiten der Globalisierung zu stärken.

CDU eröffnet Freiluft-Wahlkampf

Am vergangenen Samstag eröffnete der CDU Stadtverband Schwerte mit Unterstützung der Jungen Union den Freiluft-Wahlkampf an bekannter Stelle in der Hüsingstraße vor Tschibo. In den kommenden Wochen werden die Christdemokraten dort jeweils samstags von 09:00 Uhr bis 12:30 Uhr für Fragen um die Bundestagswahl zur Verfügung stehen sowie Informationsmaterialien bereithalten. Beim Startschuss in die heiße Wahlkampfphase war auch der heimische Bundestagsabgeordnete und Kandidat Hubert Hüppe mit von der Partie. Hüppe selbst wird bereits am kommenden Donnerstag, den 31.08.2017 in der Zeit von 10:30 Uhr bis 12:00 Uhr auf Einladung der CDU Ortsunion Westhofen am Infostand auf dem Wochenmarkt an der Reichshofstraße für Fragen und Anregungen aus der Bürgerschaft zur Verfügung stehen. Darüber hinaus bietet der Bundestagsabgeordnete für all diejenigen an, die zu diesem Zeitpunkt u.a. aus gesundheitlichen oder beruflichen Gründen an diesen Terminen verhindert sind unter der Telefonnummer 0171/521 57 91 für Fragen erreichbar zu sein. Hubert Hüppe garantiert einen Rückruf innerhalb der nächsten 24 Stunden.

Staatssekretärin Fischbach besucht auf Einladung von Hubert Hüppe mit Bürgermeister Heinrich Böckelühr das Marienkrankenhaus – Mehr Zeit und Personal für Patienten

Fachkräftemangel, Kostendruck, Unterfinanzierung des Personalbedarfs, ausufernde Bürokratie, fehlende Plätze für Kurzzeit- und Nachtpflege: Der Schuh in Krankenhäusern und im Gesundheitswesen drückt an vielen Stellen.

Während eines Besuchs des Marienkrankenhauses Schwerte informierten sich Ingrid Fischbach, parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministeriums, Hubert Hüppe, Bundestagsabgeordneter und -kandidat der CDU im Kreis Unna und Bürgermeister Heinrich Böckelühr nicht nur über den geriatrischen Versorgungsschwerpunkt der Klinik am Standort in der Schützenstraße, sondern auch über Probleme, mit denen Ärzte, Pflegekräfte und Geschäftsleitung im Klinikalltag zu kämpfen haben. Das Treffen fand auf Initiative des Abgeordneten Hüppe statt.
„Die Dokumentation von Leistungen im Krankenhaus ist wichtig, nimmt aber immer mehr Überhand und ist in Teilen absolut widersprüchlich“, sagte Geschäftsleitung Monika Hilsmann. „Denn die Zeit, die das Ausfüllen der Formulare beansprucht, fehlt in der Betreuung und Behandlung der Patienten“, ergänzte Martina Lamparski, Pflegerische Leitung.

Auf ebenfalls grundsätzliche Schwierigkeiten machte Dr. Ulrich Vahle, Chefarzt der Klinik für Geriatrie, aufmerksam. „Es wird immer aufwändiger, Leistungen, die wir erbracht haben, von zahlreichen Krankenkassen erstattet zu bekommen. Selbst Maßnahmen, die wir aus ärztlicher sowie therapeutischer Sicht für zwingend notwendig erachten, werden von einigen Kostenträgern in Zweifel gezogen. Das ist ermüdend, erscheint willkürlich und kostet viel Kraft und Zeit, die wir lieber zugunsten unserer Patienten verwenden würden.“

Die Christdemokraten nahmen die Hinweise auf und wiesen darauf hin, dass an einigen Stellen Verbesserungen in Sicht seien. So habe Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe Schlussfolgerungen aus den Beratungen der Expertenkommission „Pflegepersonal im Krankenhaus“ vorgelegt. Zur Verbesserung der Personalsituation sollen zum Beispiel in den Krankenhäusern bis Ende 2018 verbindliche Pflegepersonaluntergrenzen festgelegt werden.

„Um dauerhaft mehr Personal beschäftigen zu können, werden die Krankenhäuser seit diesem Jahr durch einen Pflegezuschlag unterstützt. Dieser soll ab 2019 um die Mittel des Pflegestellen-Förderprogramms ergänzt werden und damit von bisher 500 Millionen Euro auf bis zu 830 Millionen Euro pro Jahr anwachsen“, erklärte Ingrid Fischbach die seit Juli zudem Beauftragte der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen und Patienten sowie Bevollmächtigte für Pflege ist.

Einig waren sich sowohl die Vertreter der CDU als auch die des Marienkrankenhauses, dass im Kreis Unna Plätze zur Kurzzeit- und Nachtpflege geschaffen werden müssen. „Hier ist das Angebot deutlich auszuweiten, um Angehörige, die sich zuhause um Familienmitglieder kümmern, zu entlasten“, so Hubert Hüppe. Der Abgeordnete hatte sich bereits vor einigen Monaten aufgrund der prekären Situation im Kreis Unna in dieser Angelegenheit bereits persönlich an den Gesundheitsminister gewandt. Dieser habe ihm versichert dieses Problem kurzfristig anzugehen. Bei dem Rundgang durch die am Krankenhaus angeschlossene Tagesklinik nahmen sich die Staatssekretärin Ingrid Fischbach und Hubert Hüppe die Zeit mit den Patienten ins Gespräch zu kommen. „Ich habe mit großer Freude gesehen, mit wieviel Lebensfreude die Seniorinnen und Senioren in der Tagesklinik ihre Genesung voranbringen“, betonte der Bundestagsabgeordnete. Auf der Station wurde die Besuchergruppe dann von Therapiehund Pepper begrüßt, der sich sichtlich die extra Streicheleinheit von Hubert Hüppe gefallen ließ.

CDU Sommerfest 2017

Sommerfest des CDU Stadtverbandes Schwerte; Bild: Manuela Schwerte

Beim traditionellen Sommerfest des CDU Stadtverbandes kamen engagierte Bürger und Funktionsträger aus Politik, Verwaltung, Ehrenamt, Sport und Unternehmerschaft im Elsebad bei leckerem Gegrillten ins Gespräch. Der heimische Bundestagsabgeordnete Hubert Hüppe freute sich ebenso über die regen Gespräche beim gut besuchten Sommerfest wie CDU Stadtverbandsvorsitzender Jörg Schindel. Exemplarisch für das große Engagement in Schwerte bedankten sich die Christdemokraten beim Elsebad-Team, das, vertreten durch den stellvertretenden Vorsitzenden des Fördervereins Klaus Frye, gemeinsam mit Jörg Schindel das Sommerfest eröffnet hatten. Bei der diesjährigen Tellersammlung, die immer einem guten Zweck gewidmet ist, sind 586 Euro für die Beklebung des neuen Vereinsfahrzeugs der im Elsebad beheimateten DLRG Ortsgruppe Ergste-Villigst-Hennen zusammengekommen.

CDU Sommertour: Hubert Hüppe zu Gast bei der Firma Papenmeier

Auf seiner diesjährigen Sommertour machte der heimische Bundestagsabgeordnete Hubert Hüppe (CDU) seinen ersten Stopp in der Ruhrstadt. Gemeinsam mit Mitgliedern des Rates, Kreistag, Junge Union und Stadtverband besuchte Hüppe das seit 1956 in Schwerte ansässige mittelständische Unternehmen Papenmeier. Begleitet wurde die Besuchergruppe auch vom Wirtschaftsförderer der TWS Christoph Gutzeit. Das Unternehmen festigt sich auf den drei Säulen Lumiglas, Elektrotechnik und RehaTechnik. Der in der Unternehmensgeschichte erste Grundpfeiler war dabei die Entwicklung des seit 1960 patentierten Lumiglas. Welches Licht und Sicht kombiniert und durch die Weiterentwicklung auch in explosiver Umgebung eingesetzt werden kann, erklärte Armin Papenmeier der die Besuchergruppe durch das Unternehmen führte. Mit besonderem Interesse informierte sich Hubert Hüppe über den Bereich RehaTechnik. Neben der Entwicklung und Produktion von Hilfsmitteln für blinde und hochgradige sehbehinderte Menschen überprüfen ausgebildete Softwareentwickler aus dem Hause Papenmeier die Barrierefreiheit der in Unternehmen eingesetzten Anwendungssoftware. Mit der Barrierefreiheit der Internetseite des ehemaligen Beauftragen der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen ist alles in bester Ordnung erbrachte der direkt vor Ort durchgeführte Test. Bereits 1975 wurde mit der Entwicklung des weltweit ersten Blindenschriftspeicher- und Wiedergabegerätes BRAILLEX der Grundstein für diesen Fachbereich gelegt. Aktuell beschäftigen sich die Experten bei Papenmeier damit, einen mit einer Navigationshilfe gesteuerten Blindenstock zu entwickeln. Mit Hilfe der speziellen Software und Kameras könnte es somit für den Nutzer möglich werden, sich sicherer durch seine Umgebung im öffentlichem Raum zu bewegen. Per Sprachfunktion über ein Handy werden die Informationen über die Umgebung an den Nutzer übermittelt. Dieses Forschungsprojekt wird aktuell bis 2019 auch vom Bundesministerium für Bildung und Forschung begleitet. „Ich freue mich sehr, dass wir in Schwerte solch ein innovatives Unternehmen haben. Das motivierte und leistungsstarke Team trägt nicht nur dazu bei Arbeitsplätze im Unternehmen zu sichern und auszubauen, sondern hilft vor allem dabei, die beruflichen Chancen von Blinden und hochgradig Sehbehinderten zu sichern und nachhaltig zu gestalten. Dies ist ein zentraler Baustein für erfolgreiche Inklusion, so Hubert Hüppe.