Willkommen bei der CDU in Schwerte.

Hervorgehoben

Jörg SchindelAuf dieser Homepage finden Sie umfangreiche Informationen zum CDU-Stadtverband Schwerte, aktuelle Termine und Pressemeldungen. Dazu gibt es die Kontaktadressen unserer Mandatsträger und der Kommunalpolitiker vor Ort. Bitte nutzen Sie diese Möglichkeit, mit “Ihrem” CDU-Politiker ins Gespräch zu kommen.”Näher am Menschen” ist eine wichtige Kernaussage der Union: Fragen, Anregungen – und selbstverständlich auch Kritik – sind jederzeit willkommen.

Ihr Jörg Schindel
Stadtverbandsvorsitzender

Ausbau der B 236 im Jahr 2017 scheitert an fehlendem Planungsrecht

hueppe2Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hat ein 1,421 Milliarden Euro schweres Baufreigabeprogramm für Bundesfernstraßen vorgestellt. Der Ausbau der B 236 in Schwerte ist allerdings nicht dabei. „Das ist so, weil das Land für das Ausbauprojekt immer noch kein Baurecht geschaffen hat“, erklärt der

heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Hubert Hüppe.

Dabei hatte Landesverkehrsminister Michael Groschek (SPD) noch im Mai vergangenen Jahres vollziehbares Baurecht für das Straßenbauprojekt bis 2017 angekündigt.

„Ich ärgere mich maßlos darüber, dass der Ausbau der B 236 nicht realisiert werden kann, weil die rot-grüne Landesregierung ihre Hausaufgaben nicht macht. Das Geld ist schließlich da“, kommentiert Hüppe. Eine funktionierende Infrastruktur sei das Rückgrat für eine funktionierende Wirtschaft. Nordrhein-Westfalen werde mehr und mehr von anderen Ländern abgehängt. Bereits im vergangenen Jahr partizipierte NRW nur mit 128 Millionen vom 2,7 Milliarden Neubauprogramm des Bundes.

„Das alles ist schon schlimm genug“, so Hüppe, „aber hier geht es nicht nur um ökonomische Belange, sondern um die Gesundheit von Menschen.“ Der Ausbau der B 236 in Schwerte in den jeweiligen Teilabschnitten vom Tunnel Dortmund-Berghofen bis zur Anschlussstelle A1 sowie weiterführend zur Ruhrbrücke ist eng verbunden mit Maßnahmen, die die Lärm- und Feinstaubbelastung der Schwerter Bürgerinnen und Bürger vermindern soll. „Die Politik der Landesregierung geht zulasten der Bürgerinnen und Bürger. Man kann nur hoffen, dass die Wählerinnen und Wähler die Landesregierung im Mai kommenden Jahres in die Wüste schicken“ so Hüppe abschließend.

CDU-Senioren-Union will Aufstehhilfen an unseren Bänken.

fb_img_1474189695726“Der Wert des älteren Menschen darf nicht von seinem Nutzwert abhängen” Wir wollen dazu beitragen unsere Stadt für alle Lebensalter zu entwickel,so der Vorsitzende Jürgen Paul. Bei bundesweit vier Millionen Menschen über 80 Jahren können wir uns dieser Aufgabe nicht verschließen. Bei der Neugestaltung des Stadtparks muß es nicht nur Bänke mit seniorengerechter Höhe sondern auch mit Aufstehhilfen geben .Auch in unserer Fußgängerzone ,am Postplatz ,am Werner-Steinem-Platz und am Cava-Platz regen wir die Umrüstung mit Aufstehhilfen an.

Bürgermeister aus Mayschoß im Ahrtal empfängt Senioren-Union

fb_img_1474636752770Der Tagesausflug im Herbst der Senioren-Union führte 46 Seniorinnen und Senioren ins wunderschöne Ahrtal.

Zuerst wurde die Dokumentationsstätte Regierungsbunker in Neuenahr / Ahrweiler ausgezeichnet mit dem Kulturpreis „ Europa Nostra „ besucht.

Der Regierungsbunker im Ahrtal war zu Zeiten des Kalten Kriegs das geheimste Bauwerk in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland.

In die Planungen war Bundeskanzler Dr. Konrad Adenauer von Anfang an eingebunden.

Von dem ehemals 17.3 Km langen Bunkersystem stehen heute ca. 1.5 Km

zur Besichtigung zur Verfügung.

Bis heute haben ca. 650.000 Menschen den Regierungsbunker bereits besucht.

Der Regierungsbunker hat fast 5 Milliarden DM an Kosten verursacht und war für

3.000 Regierungsangehörige für 30 Tage ausgelegt.

Nach einem reichhaltigen Mittagessen in einem 3 Sterne Restaurant mit Blick auf die Weinberge in der Ahrschleife folgte der Empfang durch den Bürgermeister der Stadt Mayschoß im Weinkeller der Winzergenossenschaft. Nach Verkostung der Ahrweine und den sach –und fachkundigen Erklärungen zum Weinanbau und der Herstellung durch den Bürgermeister, der auch gleichzeitig Winzer ist ging

nach einer Panoramafahrt durch das Ahrtal  ein erlebnisreicher Tag für die Seniorinnen und Senioren mit der Heimfahrt nach Schwerte zu Ende.

 

Jürgen Paul

Vorsitzender

                        

„Offener Seniorenstammtisch“ am 17.10.2016

Senioren essen Probe !

 

Am 17.Oktober um 15.00 Uhr stellt sich das Deutsche  Rote Kreuz im Haus am Stadtpark vor.

Untersuchungen haben ergeben, dass insbesondere ältere Alleinlebende Menschen, zumal bei leichten bis stärkeren geistigen oder körperlichen Einschränkungen, sich oftmals unzureichend verpflegen.

Seit einigen Monaten bietet das Deutsche Rote Kreuz in Schwerte täglich 10 frisch zubereitete abwechslungsreiche  Menüs zum Preis ab 5.90 Euro mit Salat und Dessert an.

Die Menüs werden heiß geliefert und die Mitarbeiter helfen ihnen gerne auch beim Servieren.

Geliefert werden 8 verschiedene Menüs,1kaltes Menü,1 Salatplatte ,1Mini Menü

1 Gourmetmenü für den verwöhnten Gaumen und auch ein Vegetarisches Menü.

Wir wollen die Menüs mal probieren, so der Vorsitzende der Senioren-Union Jürgen Paul,

um uns persönlich ein Bild von der Qualität zu machen.

Speisepläne sind abrufbar unter:

Tel: 02373/988628 Sabine Mundt

 

Jürgen Paul Vorsitzender

Medizinische Seniorenberatung! „Gesundheit aus der Apotheke“

Am Montag den 10.10. um 15.00 Uhr stellt sich die Apothekerin Karin Pernes aus Menden beim „ OFFENEN SENIORENSTAMMTISCH „ im Haus am Stadtbark vor.   Frau Pernes wir Tipps und Informationen geben zu:

  • Omega3-Fettsäuren für Herz und Gehirn
  • GINGKO –altersbedingte Vergesslichkeit und Gedächtnisstörungen begegnen.
  • Infektion der Harn -und Atemwege-natürlich und schonend behandeln.
  • Energie und Vitalität- immer wenn ich es brauche.                                                               Vorsitzender
  • Jürgen Paul
  • Wie immer gibt es Kaffee und Kuchen vom Kuchenbüffet.
  • Zur Vertiefung steht auch ausreichend Informationsmaterial zur Verfügung.
  • Der Vortrag wir etwa 50 Minuten dauern, im Anschluss können wie immer Fragen gestellt werden.

Hubert Hüppe MdB: Junge Berufstätige und Auszubildende für Austauschprogramm mit den USA gesucht

hueppe2Der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Hubert Hüppe lädt junge Berufstätige und Auszubildende ein, sich für das Parlamentarische Patenschafts-Programm (PPP) des Deutschen Bundestages zu bewerben. Das PPP bietet die spannende und einzigartige Kombination, ein Jahr in den USA zu leben, zu studieren und zu arbeiten. Das Jugendaustausch-Programm des Deutschen Bundestages und des Amerikanischen Kongresses konnten seit 1983 bereits fast 25.000 junge Leute gefördert werden, davon 20 Prozent junge Berufstätige.

Auch 2017 bietet das PPP, dann zum 34. Mal, neben Schülern auch jungen Berufstätigen wieder die Chance, amerikanisches Familien-, College- und Arbeitsleben aus erster Hand kennen zu lernen. Im Wahlkreis Unna I nimmt in diesem Jahr wieder der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Hubert Hüppe am Programm teil. „Ich möchte geeignete Bewerber auf diese Möglichkeit aufmerksam machen und sie ermutigen, sich zu bewerben. Ehemalige Teilnehmer erzählen mir immer wieder begeistert, dass es nicht nur eine großartige Gelegenheit ist, Arbeitserfahrungen im Ausland zu sammeln, sondern dass sie auch tolle Erfahrungen fürs Leben gemacht haben,“ so Hüppe.

Besonders angesprochen sind junge Berufstätige / Auszubildende (z.B. gew./techn. Berufe, Handwerker, Kaufleute und Landwirte/Winzer), die zum Zeitpunkt der Ausreise (August 2017) eine anerkannte, abgeschlossene Berufsausbildung haben und nach dem 31.07.1992 geboren sind. Die Absolvierung eines Freiwilligen Sozialen Jahres bzw. Freiwilligen Ökologischen Jahres sowie die Dauer des Wehr- oder Zivildienst wird begünstigend auf das Alter angerechnet.

Bewerbungsunterlagen können bis zum 16. September 2016 bei der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) online unter www.giz.de/usappp angefordert werden. Nähere Informationen zum Programm bitte im Büro von Hubert Hüppe oder bei der GIZ in Bonn (ausschließlich junge Berufstätige) anfordern unter: Telefon 0228-4460-1339 oder -1172 oder E-Mail usappp@giz.de

Zusätzliche Informationen zum Berufstätigen-PPP finden Sie auch über die Internetadresse: www.giz.de/usappp oder www.bundestag.de/ppp.

Jürgen Paul: Die CDU-Senioren-Union-Schwerte hat für die “UZ” gekämpft und wohl verloren!

Leider erreicht mich Heute keine gute Nachricht für die Leser der Seniorenzeitschrift ” Unsere Zeitung” ,Herausgeber ist der Landrat des Kreises Michael Makiolla ,so der Vorsitzende Jürgen Paul.

Die Zeitschrift wird wohl im 41. Jahr ihres Bestehens nach der nächsten Ausgabe im September freiwillig eingestellt,so der Vorsitzende der Senioren-Union .

Was bisher nur Insidern bekannt ,dürfte erst wenn die Zeitschrift nicht mehr erscheint bei den Seniorinnen und Senioren im Kreis für großes Unverständnis sorgen.

Die Zeitung ” UZ” liegt noch kostenlos bei den Behörden und Dienstellen des Kreises aus.

Noch lange nicht alle Seniorinnen und Senioren kennen sich mit den neuen Medien aus .

Wer die Veröffentlichung von Printmedien einstellt und das mit den schieren Kosten begründet,trägt zur Verarmung der ohnehin schon siechen Medienlandschaft bei.

Das gilt besonders auch für die Senioren-Zeitschrift “UZ” im Kreis Unna.

Die Zeitschrift für eine weiter wachsende Bevölkerungsgruppe wird nun wohl auf dem Altar der Konsolidierung des Kreishaushalts geopfert.

Das Opfer “UZ” kann nicht entscheident für den Haushalt sein ,urteilt auch der Redakteur der “UZ” Egbert Teimann.

Der Schriftleiter und Redakteur der Senioren-Zeitschrift Egbert Teimann steht nach dem am Dienstag stattgefundenen Gespräch wohl nicht mehr zur Verfügung wie wir erfahren haben..

Nach Meinung der Senioren-Union -Schwerte hätte ein neues frisches Layout und gezielte und verstärkte Werbung in der Seniorenzeitschrift sowie neutralere Inhalte dazu betragen können das die Zeitschrift den Seniorinnen und Senioren im Kreis erhalten geblieben wäre.

Im Gegensatz zu den zu Recht gescholtenen Verlegern vieler schon eingestellter Zeitungen muß der Kreis -Unna kein Geld mit einer Veröffentlichung der “UZ “verdienen,anderseits muss auch nicht schrecklich viel Geld für die von den Seniorrinnen und Senioren geliebte Zeitschirft ausgegeben werden,wird doch der größte Teil durch Anzeigen refinanziert,so die Kreissprecherin Constanze Rauert.

Leider gibt es wohl bei den politischen Parteien im Kreistag keine Mehrheit für die Fortsetzung der Zeitschrift.

Die Parteien sollten nicht vergessen,dass die älteren Menschen im Kreis auch ihre Wähler sind,so der Vorsitzende Jürgen Paul

 

CDU Sommerfest: Rege Beteiligung und bestes Wetter

Bild CDU Sommerfest 2016Beim traditionellen Sommerfest des CDU Stadtverbandes im Elsebad kamen engagierte Bürger und Funktionsträger aus Politik, Verwaltung, Ehrenamt, Sport und Unternehmerschaft bei bestem Wetter und leckerem Gegrillten bis in den späten Abend ins Gespräch. Die Schwerter Landtagskandidatin Bianca Dausend freute sich ebenso über die regen Gespräche beim gut besuchten Sommerfest wie CDU Stadtverbandsvorsitzender Jörg Schindel. „Unsere schöne Ruhrstadt wäre um ein Vielfaches ärmer, hätten wir nicht so viele Engagierte in unserer Stadt“, so Bianca Dausend, die in diesem Zusammenhang bedauerte, dass man nicht alle zum Dank einladen könne. Exemplarisch für das große Engagement in Schwerte bedankten sich die Christdemokraten beim Elsebad-Team, das, vertreten durch die Vorstandsmitglieder des Fördervereins Bernd Krause und Thomas Wild, gemeinsam mit Jörg Schindel das Sommerfest eröffnet hatten. Bei der diesjährigen Tellersammlung, die immer einem guten Zweck gewidmet ist, sind 380 Euro für den Kinokarren des Elsebads zusammengekommen, verkündete CDU-Chef Schindel am Ende des Abends hoch erfreut.

 

Senioren-Union enttäuscht! Vandalismus in unserer Stadt bremst unsere Idee aus Unsere Stadt soll schöner werden!! Blumen in unsere Stadt

Zu dem Vorschlag der CDU-Senioren-Union vom  „Offenen Seniorenstammtisch“ von Montag den 4.April  wurde von Herr Kockelke von Werbegemeinschaft nun Stellung genommen.

Wir haben schlechte Erfahrungen vor einigen Jahren im Quartier West /

Steinem –Platz ,Mährstraße gemacht, angeschaffte Blumenkübel waren nach 6 Wochen zerstört.

Der Beirat hat deshalb beschlossen, die sehr ehrenwerte Aktion nicht zu unterstützen.

Die Senioren-Union hatte folgenden Vorschlag gemacht:

Unsere großen heimischen Gartengestalter, Blumen Risse, Gartencenter Pötschke und Augsburg könnten nach unseren Vorstellungen durch die „Stadt-Verwaltung „ an einen Tisch geholt werden, dazu die Werbegemeinschaft und die ISG Bahnhofstrasse unserer Stadt, um dann  ein gemeinsames Gestaltungs-Konzept für unsere Stadt (Fußgängerzone, Postplatz ,Rathausstrasse , Bahnhofstrasse, Bahnhofsvorplatz )zu erarbeiten.

In der Fußgängerzone, in der Bahnhofstrasse auf dem Postplatz, in der Rathausstrasse und auf dem Bahnhofsvorplatz könnten bepflanzte Blumenkübel stehen, gesponsert durch unsere 3 großen Gartengestalter.

Riesenwerbung für alle Einzelhändler !! und natürlich auch Imagegewinn für unsere Stadt !!.

Ein Modell das in der Kreisstadt  Deggendorf / Bayern schon seit 3 Jahren mit großem Zuspruch umgesetzt wird.

Den Mietpreis können wir uns mit  10 Euro pro Kübel im Monat vorstellen (Einnahmen für die Stadt) vorstellen. Bei 6-7  Monaten im Jahr wären das gerade mal 60-70  Euro für jeden Einzelhändler, das ist ein Betrag der zu stemmen ist.

Jeder Einzelhändler kann die Kübel Monatsweise mieten und betreuen (gießen usw.).

und so zu einem noch besseren Image unserer Stadt beitragen.

Auf dem Bahnhofsvorplatz wäre die Stadt gefragt.

Im Herbst sollen die Kübel im Bauhof  über den Winter eingelagert werden und von unseren Stadtgärtnern betreut und zum neuen Jahr neu bepflanzt wieder angeboten werden.

 

Auch wenn die Werbegemeinschaft schon einmal schlechte Erfahrungen gemacht hat, sollte

uns das Gespenst „ Vandalismus „  nicht davon abhalten unsere Stadt ein Stück weit Liebens -und lebenswert zu machen.

Die ewig Gestrigen und das sind immer die Gleichen die ihren Frust dann an toten Gegenständen auslassen wird es immer und Überall und zu jeder Zeit geben.

 

 

 

Mit freundlichen Grüßen

Jürgen Paul Vorsitzender Senioren-Union

 

 

Tagesfahrt zur Ahr!

suLiebe Mitgliederinnen, liebe Mitglieder, liebe Freundinnen und Freunde der

Senioren-Union ,

 

ganz herzlich möchten wir Sie zu unserer Tagesfahrt zur Ahr einladen.

 

Wir wollen am 22. September um 8.00 Uhr ab Schwerter Bahnhof starten.

 

Unser erstes Reiseziel ist die Dokumentationsstätte, Museum Regierungsbunker in Bad Neuenahr / Ahrweiler.

 

Im März 2008 wurde das bundesweit einmalige Zeugnis vergangener Tage seiner neuen Bestimmung übergeben. Die Führung durch die unterirdische Welt des atombombensicheren Bunkers, der noch bis vor kurzem strenger Geheimhaltung unterlag ist weitgehend barrierefrei und für Rollatoren geeignet und dauert 1.5 Stunden.

Danach geht es zum Mittagessen ins Jägerstübchen einem malerisch direkt an der Ahr gelegene 3-Sterne Restaurant, von deren Panorama-Terrasse genießen Sie wunderbare Ausblicke auf die Ahrschleife und auf die Weinberge und Felsschluchten des Ahrtals.

Im Abschluss werden wir das Wein-Museum in Mayschoss mit sich anschließender Weinprobe besuchen.

Danach bleibt noch genügend Zeit um eigene Eindrücke vom wunderschönen Ahrtal zu gewinnen bevor wir die Heimreise antreten.

 

Die Fahrt kostet 33.00 Euro, das Mittagessen ist nicht im Preis enthalten.

Ihre Anmeldung gilt als verbindlich.

Anmeldungen bis zum 10.September  an Jürgen Paul Tel: 02304/23477